Lokalisation der Hyperhidrose

Thoraxchirurgie

Leiter:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. Horia Sirbu

An welchen Körperpartien tritt übermäßiges Schwitzen auf?

Das übermäßige, krankhafte Schwitzen (Hyperhidrose) kann prinzipiell in den unterschiedlichen Varianten der lokalen Hyperhidrose (= Schwitzen an einzelnen Körperpartien) oder als generalisierte Hyperhidrose (= Schwitzen am gesamten Körper) auftreten.

Am häufigsten sind dabei die Achselhöhlen, Fußsohlen, Hände oder das Gesicht betroffen. Kalte feuchte oder sogar nasse Hände können für die Menschen, die in ihrem beruflichen Alltag regelmäßig Hautkontakt mit anderen Menschen haben, jedoch zum ernsthaften Problem werden.

Eine Behandlung der Hyperhidrose muss sich selbstverständlich am Schweregrad und der betroffenen Lokalisation orientieren, ist aber in den meisten Fällen notwendig und auch absolut empfehlenswert.

Bei Patienten die aufgrund des krankhaften Schwitzens einen hohen Leidensdruck verspüren und bereits verschiedene Behandlungsmöglichkeiten erfolglos probiert haben, bietet sich so zum Beispiel eine endoskopische Sympathikusblockade zur effektiven Behandlung an. Dieses Verfahren zur Behandlung der Hyperhidrose wird in unserer Abteilung als minimal-invasiver Eingriff durchgeführt und ist trotz des operativen Eingriffs eine schonende Behandlungsmethode.

 
Hyperhidrose-Sprechstunde

Donnerstag:
13:00 Uhr - 15:00 Uhr

Telefon: 09131 85-32047
Fax: 09131 85-32048
E-Mail: thorax-sekretariatatuk-erlangen.de